Staffeln 2 für Revenge, Once Upon a Time, Hart of Dixie und Touch angekündigt

In den letzten Tagen sind für vier meiner aktuellen Lieblingsserien positive Nachrichten erschienen: Revenge, Once Upon a Time, Hart of Dixie und Touch erhalten jeweils eine zweite Staffel.

Sowohl Revenge wie auch Once Upon a Time haben so gute Zuschauerzahlen in den USA erzielt, dass alles andere bei diesen beiden Serien auch eine Überraschung gewesen wäre. Revenge kam im Schnitt auf knapp acht Millionen Zuschauer in den USA und Once Upon a Time sogar auf knapp zehn Millionen Zuschauer. Im Gegensatz dazu, kommen die neuen Staffeln von Hart of Dixie und Touch eher etwas überraschend. Nachdem Touch mit rund 12 Millionen Zuschauern sehr gut gestartet war, schalteten zuletzt lediglich knapp sieben Millionen Menschen ein – in Deutschland sind die Quoten sogar so schlecht, das Pro 7 die Serie bedauerlicherweise sogar ins Nachtprogramm verschoben hat. Und Hart of Dixie hatte von Anfang an eher maue Zuschauerzahlen und kommt im Schnitt bisher auf gerade mal 1,6 Millionen Zuschauer.

In Revenge kehrt Amanda Clarke an den Ort ihrer Kindheit zurück, um Rache zu üben. Rache an all diejenigen, die Schuld am Tod ihres Vaters hatten, der unschuldig als Terrorist verurteilt wurde – sozusagen eine moderne Version des bekannten Romans Der Graf von Monte Christo. Ein deutscher Sendetermin ist leider noch vollkommen offen.

Once Upon a Time spielt in dem abgelegenen Ort Storybrooke in Maine, in welchem sich die Einwohner nicht bewußt sind, dass sie in Wirklichkeit Märchenfiguren sind. Alle bis auf die böse Königin, die die Einwohner mit einem Fluch belegt hatte und nun Bürgermeisterin des Ortes ist. Nur die Tochter von Schneewittchen und Prinz Charming kann diesen Fluch brechen, nur leider glaubt sie selber nicht daran. Auch für diese Serie ist bisher kein deutscher Sendetermin veröffentlicht worden, zumindest ist aber bekannt, dass sich RTL die Rechte an der Serie gesichert hat.

Hart of Dixie handelt von der in New York aufgewachsenen und zunächst überheblichen Medizinerin Zoe Hart, die nach ihrer Kündigung ein Jobangebot in einem kleinen Ort in Alabama, Bluebell, angenommen hat. Doch sehr schnell zeigt es sich, dass der Süden der USA nicht unbedingt auf sie gewartet hat und das Leben in einer Kleinstadt alles andere als einfach sein kann. Wann diese Serie nach Deutschland kommt, ist ebenfalls weiterhin ungewiss.

Die einzige der vier Serien, die bereits in Deutschland läuft, ist Touch, die aus der Feder des Heroes–Schöpfers Tim Kring stammt. Sie handelt von Martin Bohm, der sich nach dem Tod seiner Frau um seinen autistischen Sohn Jake kümmern muss und mit dieser Aufgabe oftmals überfordert ist. Dazu kommt, dass Jake die Zukunft vorhersagen kann, dies aber über Zahlenrätsel kommuniziert, die nicht immer sofort nachvollziehbar sind.

Iron Sky – eine trashige Sci-Fi-Komödie der besonderen Art

Mehr als sechs Jahre hat es gedauert, bis der finnischen Regisseurs Timo Vuorensola seine Sci-Fi-Komödie Iron Sky – Wir kommen in Frieden fertigstellen konnte, was zu, Teil auch daran lag, dass rund 15% der Produktionskosten von Euro 7,5 Mio. durch Crowdfunding im Internet gesammelt wurden. Noch nie hatten Fans soviel Einfluß auf die Finanzierung und den Inhalt eines Films, so dass auch die Erwartungen an diesen Film sehr hoch waren. Und die Story verdeutlicht schnell, dass man es hier nicht mit einem Mainstream-Film zu tun hat:

2018 kämpft die US-Präsidentin (gespielt von Stephanie Paul) um ihre Wiederwahl und will ihr Image durch die erste Mondlandung seit über 40 Jahren aufpolieren. Geleitet wird die Mission von dem Afroamerikaner James Washington (Christopher Kirby), der nach der Landung Unglaubliches entdeckt: auf die dunkle Seite des Mondes haben nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges geflohene Nazis eine mächtige Basis aufgebaut und bereiten sich auf die Rückeroberung der Erde vor. Doch bisher fehlte eine Antriebsquelle für die Nazi-Geheimwaffe Götterdämmerung, doch diese Lücke kann nun dank moderner Smartphone-Technik geschlossen werden. Also muss Nachschub von der Erde organisiert werden.

Wer auf Kritiker-Einschätzungen wert legt, wird sich diesen Film wohl eher nicht anschauen, wie die Kritik von Daniel Erk (Die Zeit) zeigt:

Auf kaum einen Film hatten so viele hingefiebert wie auf „Iron Sky“. Doch die Nazi-Weltraum-Klamotte ist langweilig, platt und mutlos. […] Und dass diese Weltraumnazis von vorvorgestern den Amerikanern aus dem Jahr 2018 das Wasser reichen können, ist selbst im Rahmen der hanebüchenen Story von Iron Sky ärgerlicher Unfug. Die Versuche in Sachen Handlung machen den Film nicht erträglicher. […] So aber ist fast nichts an diesem Film gut: nicht die Handlung, nicht die Gags, nicht die Besetzung, nicht die Seitenhiebe und schon gar nicht der gewollte Tabubruch.

So ist das eben mit Trash-Filmen. Sie haben nicht den Anspruch, den eloquenten, abgehobenen, immer alles besser wissenden Kritiker zu überzeugen. Hier geht es um eine durchgeknallte Story mit guten Gags und Einfällen. Zum Bsp. wenn der Abgesandte Nordkoreas bei der UN behauptet, hinter der Angriffswelle aus dem Weltall stecke sein Land und damit nur schallendes Gelächter erntet oder ausgerechnet eine kurze Szene aus Charlie Chaplins Anti-Hitler-Satire Der große Diktator von den Nazis als Propagandafilm eingesetzt wird. Sicherlich sitzen nicht alle Gags perfekt und an einigen Stellen hätte man sicherlich noch viele Ideen und verbesserungen einbringen können. Aber muss ein Film immer nur realistisch und perfekt durchdacht sein? Iron Sky – Wir kommen in Frieden ist politisch alles andere als korrekt und ist Trash-Vergnügen pur. Also kein Oskar-Kandidat, sondern ein spassiger Zeitvertreib. Nicht mehr, aber auch nicht weniger!

© Copyright Mea Opinio Est – Meine Meinung ist … - 2009 - 2017 by Frank-Andre Thies